„Autobahnanschluss in Dormagen-Delrath und Lärmschutz in Horrem erfordern intensive Betrachtung“

Landesminister Michael Groschek und Klaus Krützen

„Ich freue mich sehr, dass Landesverkehrsminister Michael Groschek unserer Einladung nach Dormagen gefolgt ist und sich das Programmgebiet für die Soziale Stadt Horrem und Standort des vorgesehenen Autobahnanschlusses Delrath angeschaut hat“, sagte Bundestagskandidat Klaus Krützen, Vorsitzender der SPD im Rhein-Kreis Neuss und Bundestagskandidat, über den Besuch des Ministers.

Bundestagskandidat Klaus Krützen, Verkehrsminister Michael Groschek und Rainer Thiel MdL (v.l.n.r.)

Bundestagskandidat Klaus Krützen, Verkehrsminister Michael Groschek und Rainer Thiel MdL (v.l.n.r.)

Einig waren sich die Sozialdemokraten darüber, dass es großen Handlungsbedarf gibt, den sie gemeinsam mit den Landtagsabgeordneten Rainer Thiel und Reiner Breuer angehen wollen.

Begleitet von interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie den SPD-Vertretern vor Ort begann der Besuch des Ministers mit einer Radtour durch den Ortsteil Horrem. Dabei traf er im Programmgebiet des Förderprogramms „Soziale Stadt“ auf Vertreter der beiden Wohnungsbaugesellschaften. Hier konnten sich Klaus Krützen und Minister Michael Groschek einen hautnahen Eindruck von den teils sehr sanierungsbedürftigen Wohnungen machen. Dabei wurde für Klaus Krützen deutlich: „Die Bauten am Kastanienweg und Akazienweg, direkt an der A57 in Horrem, wären nach heutigen Standards nie genehmigt worden. Die Schlussfolgerung kann nur sein, dass bei einem weiteren 6-spurigen Ausbau der A57 an die Menschen in Horrem gedacht werden muss. Eine Galerie ist für uns die minimale Forderung.“

Dann ging es weiter zum Stüttger Weg nach Delrath. Am geplanten Gewerbegebiet „Silbersee“ trafen Minister Groschek und die SPD-Delegation auf Vertreter der Bürgerinitiative „Lebenswertes Delrath“. Der Autobahnanschluss, der durch den Rhein-Kreis Neuss als Bauträger geplant wurde, liegt derzeit nahe an einem Störfallbetrieb.

Klaus Krützen sagte zu den Sorgen der Anlieger: „Der Kreis Neuss und auch Landrat Petrauschke (CDU) haben hier grobe Planungsfehler gemacht. Wir setzen uns dafür ein, die Interessen und das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger in Delrath und die geplante Realisierung des Gewerbegebietes Silbersee in Einklang zu bringen.“ Angeregt diskutierten die anwesenden Bürgerinnen und Bürger über mögliche Alternativen und Lösungswege.

Mit Minister Michael Groschek verabredete Klaus Krützen, über einen sinnvollen Verkehrsabfluss des Lastenverkehrs über die Autobahn für das neue Gewerbegebiet nachzudenken. „Als SPD im Kreis und in Dormagen sind wir dem Minister sehr dankbar, den Sachverhalt mit in sein Ministerium zu nehmen und mit den beiden Landtagsabgeordneten Rainer Thiel und Reiner Breuer an einer Lösung zu arbeiten“, resümiert Klaus Krützen den Besuch des Ministers.

Bilder zum Groschek-Besuch