Über die B477: 30 Minuten vom Verkehrsministerium NRW zum Rathaus Rommerskirchen

Enttäuscht zeigt sich Rainer Thiel, Vorsitzender der SPD Kreistagsfraktion im Rhein-Kreis Neuss, über die Nachricht, dass NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst nicht nach Rommerskirchen kommen wird, um die von der Bürgerinitiative „Pro B477n“ gesammelten Unterschriften entgegenzunehmen.

Dazu erklärt Rainer Thiel: „Das Gegenangebot des Verkehrsministers, die Unterschriften im Ministerium in Düsseldorf anzunehmen, zeigt, dass dem Minister die Bedeutung und Wichtigkeit der geplanten und notwendigen Umgehungsstraße B477n in Rommerskirchen nicht bewusst ist.“

In diesem Kontext unterstreicht Thiel erneut das große Engagement der lokalen Politik und Verwaltung und insbesondere der Bürgerschaft für eine zügige Umsetzung der Umgehungsstraße: „Fast 2.700 Unterschriften hat die Bürgerinitiative für das Projekt gesammelt. Das ist enorm und verdient Anerkennung in Form eines persönlichen Besuches vor Ort durch den NRW-Verkehrsminister.“

Zugleich erläutert Thiel, dass das Projekt bis Ende 2017 auf einem guten Wege war:

„Die Aufwertung des Projektes im Bundesverkehrswegeplan zum vordringlichen Bedarf in 2016 war ein Meilenstein für das Projekt. Seitdem hat der Landesbetrieb Straßen.NRW bis 2017 an der weiteren Planung gearbeitet. Erst Anfang des Jahres ist die Umsetzung der Umgehungsstraße B477n zum Erliegen gekommen, als sie nicht mehr im Masterplan des Verkehrsministeriums in Nordrhein-Westfalen auftauchte.“

Thiels Appell an Hendrik Wüst als zuständigen Verkehrsminister ist dabei deutlich: „Hier vor Ort kämpfen alle – ob Bürgerschaft, Verwaltung oder Politik, unabhängig von Parteifarbe – für die notwendige Umsetzung der B477n. Diesem Engagement muss der Minister Rechnung tragen, um für einen schnellen Baubeginn des Projektes sorgen.“

Ihnen gefallen unsere Inhalte? Dann sagen Sie es doch weiter: