Gespräch auf dem Blauen Sofa der NGZ

Beim gestrigen Gespräch auf dem Blauen Sofa der NGZ stellte ich mich im Museum Villa Erckens den kritischen Fragen des Redaktionsleiters Ludger Baten.

Dabei habe ich u.a. auf das große Potenzial von Grevenbroich hingewiesen. NRW hält im gesamten Bundesland vier Reserveflächen für Großvorhaben vor – dazu gehört ein 300-Hektar-Areal zwischen Neurath und Allrath. Dieses gilt es infrastrukturell zu erschließen und zu entwickeln, damit es für künftige Gewerbeansiedlungen genutzt werden kann und am Ende sichere und gute Arbeitsplätze vor Ort entstehen können. Dafür brauchen wir Zeit: Deswegen setze ich mich, um Strukturbrüche in unserer Region zu verhindern, beispielsweise für eine Planungssicherheit für unsere heimische Energieindustrie bis über 2050 hinaus ein.

Gleichzeitig brauchen wir den S-Bahn-Knotenpunkt in Grevenbroich, um die Region – gerade für Neubürgerinnen und Neubürger – attraktiver zu gestalten. Dazu gehört auch der Aufbau von günstigen und qualitativ hochwertigen Wohnraum.

Dafür und für viele weitere Ziele setze ich mich sowohl im Kreistag als auch im Landtag NRW ein.

Der Bericht der NGZ zum Gespräch folgt in Kürze.

Galerie